Newsletter

Freitag, 11 August 2017 10:07

Patientenkolloquium: Verschleiß von Gelenken

Patientenkolloquium: Verschleiß von Gelenken

Durch enorme Belastungen im Alltag nutzen unsere Gelenke mehr oder weniger mit der Zeit ab. Am häufigsten sind Bein- und Wirbelgelenke von einer so genannten Arthrose betroffen. Unter dem Motto „Arthrose – wenn die Gelenke knirschen“ geben die Referenten der Uniklinik einen Überblick über Vorbeugung, mögliche Behandlungsmethoden und Nachsorge.

Ab einem Alter von 65 Jahren leidet etwa jeder zweite Mensch in Deutschland unter Gelenkverschleiß. Trotzdem betrifft es keineswegs nur Senioren, denn allein schon eine unglückliche Bewegung im Alltag schädigt mitunter den Gelenkknorpel langfristig. „Keiner sollte ernsthafte Schmerzen ignorieren, sondern zum Arzt gehen“, empfiehlt Prof.
Dr. Dieter Christian Wirtz, Direktor der Klinik für Orthopädie und Unfallchirurgie des Universitätsklinikums Bonn. Zwar ist Arthrose nicht heilbar, doch lassen sich die die Beschwerden durch geeignete konservative Maßnahmen wie Krankengymnastik und Medikamente erheblich verbessern. „Doch wenn gar nichts hilft, ist oft eine Operation der einzige Ausweg“, sagt Prof. Wirtz.

Zusammen mit Prof. Wirtz informieren Priv.-Doz. Dr. Jan Schmolders und Dr. Philip Rößler, Ärzte an der Bonner Universitätsklinik für Orthopädie und Unfallchirurgie, rund um das Thema. Die drei Ärzte gehen unter anderem den Fragen nach, wie man einer Arthrose vorbeugen kann, und welche Ursachen es dafür gibt. Zudem geben sie einen Überblick, in welchen Fällen eine konservative, eine minimal-invasive oder eine operative Behandlung das Mittel der Wahl ist und welche Nachsorge nötig ist. Dabei gehen sie besonders auf die Bedürfnisse der älteren Menschen in Bezug auf die medizinische Versorgung ein. Nach den Vorträgen besteht die Gelegenheit, Fragen an die drei Referenten vom Universitätsklinikum Bonn zu stellen.

„Arthrose – wenn die Gelenke knirschen“
Donnerstag, 17. August, ab 18 Uhr
Hörsaal des Biomedizinischen Zentrums (BMZ)
Sigmund-Freud-Straße 25, auf dem Venusberg

Zusätzliche Informationen

  • Quelle(n): Universität Bonn
  • Bildnachweis: pixabay.com