Diese Website verwendet Cookies sowie Piwik zur Erfassung von Nutzerdaten. Wenn Sie die Website weiter nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.

Diese Website verwendet Cookies sowie Piwik zur Erfassung von Nutzerdaten. Wenn Sie die Website weiter nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.

OK

Newsletter

Donnerstag, 10 Januar 2013 11:47

Keine Angst vor Hypnose!

Keine Angst vor Hypnose!

Viele Menschen haben Scheu vor einer Behandlung durch Hypnose - unbegründet wie Thomas Theuerzeit findet. Denn Hypnose ist eine sanfte Therapiemethode, die nichts mit den Showhypnosen aus dem Fernsehen gemein hat. Wir haben uns mit dem Bonner Heilpraktiker über die Möglichkeiten einer Hypnosetherapie ausführlich unterhalten.

bonn gesund: Herr Theuerzeit, Sie sind Heilpraktiker, beschränkt auf das Gebiet der Psychotherapie, und Hypnosetherapeut. Wie sind Sie dazu gekommen, Hypnose zu erlernen und zu praktizieren?

Theuerzeit: Bereits während meiner Ausbildung zum Heilpraktiker, beschränkt auf das Gebiet der Psychotherapie, stand für mich fest, eine hochwirksame Kurzzeittherapieform zu erlernen. Die Hypnose vereint die für mich wesentlichen Säulen. Sie ist eine sanfte Therapiemethode und man kann mit ihr in relativ kurzer Zeit sehr gute Ergebnisse erzielen. Beide Aspekte sind sehr klientenfreundlich. Aus der Praxis weiß ich, dass die Dauer und die Kosten aber auch die Art der Methode heute wichtige Aspekte darstellen.

bonn gesund: Wird die Hypnose denn angenommen - viele haben ja immer noch Vorurteile gegenüber der Hypnose?

Theuerzeit: Sie sprechen vermutlich die Menschen an, die die Hypnose aus dem Fernsehen durch sonderbare Hypnoseshows etc. kennen. Diese Showhypnosen haben mit der therapeutischen Hypnose absolut nichts zu tun. Sie sind eher ein Spiel mit dem Publikum. Die Showhypnotiseure suchen sich gekonnt die Leute aus, die schwach sind und sich in solchen Situationen nicht abgrenzen können. Genau das macht die Bühnenhypnose so fragwürdig, weil der „Hypnotisand“ zum „Opfer“ wird und seine eigenen Bedürfnisse gar keine Rolle spielen. Die Unterhaltung des Publikums ist das Wesentliche. In zahlreichen Ländern sind Showhypnosen zum Glück verboten. In der therapeutischen Arbeit stehen der Klient und sein Ziel ganz klar im Vordergrund.

bonn gesund: Sie sprechen die therapeutische Hypnose an – ist die Hypnose denn anerkannt?

Theuerzeit: Ja, die Hypnosetherapie ist durch den wissenschaftlichen Beirat Psychotherapie als wissenschaftliche Behandlungsmethode in der Psychotherapie der Bundesrepublik Deutschland anerkannt. Sie stellt damit eine weitere wichtige Methode zur Behandlung von seelischen Störungen dar.87732 web R by marika pixelio.de

bonn gesund: Mit welchen Krankheiten/Symptome kommen die Menschen zu Ihnen?

Theuerzeit: Es sind nicht immer gleich Krankheiten mit denen die Menschen zu mir kommen. Ich begleite Menschen bei den unterschiedlichsten Themen. Beispielsweise bei der klassischen Raucherentwöhnung oder der Gewichtsreduzierung aber auch bei der Behandlung von Ängsten / Phobien, Schlafstörungen oder völligen Erschöpfungszuständen – heutzutage auch als Burnout bezeichnet. Häufig werden auch mentale Blockadenlösungen nachgefragt. Hier besonders von Jugendlichen bei Lernblockaden kurz vor wichtigen Prüfungen wie beispielsweise dem Abitur oder der Führerscheinprüfung. Für mich steht aber immer der Mensch im Vordergrund – ich behandle und begleite Menschen und keine Krankheiten.

bonn gesund: Wie kann Hypnose Menschen helfen – wie läuft die Hypnose ab?

Theuerzeit: Zunächst einmal findet ein ausführliches Vorgespräch statt. Denn es geht darum, nicht nur das Problem isoliert zu betrachten, sondern den gesamten Mensch inklusive seinem persönlichen Hintergrund. Hier können bereits wichtige Informationen für die zukünftige Hypnosesitzung gewonnen werden. Die eigentliche Hypnose läuft dann immer ähnlicher Weise ab. Der Klient wird in eine Trance, einen speziellen Bewusstseinszustand, geführt. In diesem Zustand ist er für positive Veränderungen, die seine Thematik betreffen, besonders empfänglich. Welche Methode dann hier genau eingesetzt wird, hängt sehr stark von dem Thema und der Konstitution des Klienten ab. Ziel ist es, den Klienten so sanft wie nur möglich durch die Hypnosesitzung zu begleiten. Zum Schluss wird die Trance wieder aufgehoben und die Hypnose ist beendet.

bonn gesund: Woher erkennen Sie denn, dass der Klient wirklich in Hypnose ist?

Theuerzeit: Der Körper reagiert in Trance auf eine besondere Art und Weise und sendet mir somit klare Signale. Zusätzlich verwende ich während meinen Hypnosesitzungen modernste Technik zur Messung der Trance. Mittels Biofeedback kann ich die Hypnosesitzungen noch individueller auf den einzelnen Klienten zuschneiden. Mit Biofeedback bezeichnet man ein Verfahren bei dem körperliche Vorgänge gemessen und sichtbar gemacht werden. Auf diese Weise werden Zustände und Vorgänge im Körper, die dem Bewusstsein sonst verschlossen sind und komplett unterbewusst ablaufen, deutlich und sichtbar gemacht.

bonn gesund: Gibt es mögliche Nebenwirkungen / Risiken bei der Hypnose?

Theuerzeit: Grundsätzlich ist die Hypnose eine sanfte Therapiemethode. Aber auch hier gilt, wie bei jeder anderen Therapiemethode auch, dass es Kontraindikationen gibt. Es wird nach absoluten und relativen Kontraindikationen unterschieden. Erstgenannte sind Gegenanzeigen, bei denen die Hypnose auf gar keinen Fall angewendet werden sollte. Bei der zweiten Gruppe handelt es sich um Gegenanzeigen, bei denen die Hypnose nur mit besonderen Fachkenntnissen oder einer geeigneten medizinischen Qualifikation, beziehungsweise Heilerlaubnis angewendet werden sollte. Dieses zeigt, dass die Wahl des geeigneten Hypnotiseurs von großer Bedeutu443140 web R K B by Dr. Leonora Schwarz pixelio.deng ist.

bonn gesund: Kann Hypnose herkömmliche medizinische Verfahren ersetzen?

Theuerzeit: Nein, wie die herkömmliche Medizin ist auch die Hypnosetherapie kein Allheilmittel. Für mich persönlich gilt, immer das Machbare zu leisten aber auch die Grenzen der eigenen Methode zu kennen und zu respektieren.

bonn gesund: Eignet sich diese Hypnose für jeden gleich?

Theuerzeit: Wie bereits zuvor erwähnt, gibt es klare Kontraindikationen. Diese sind in erster Linie zu beachten. Darüber hinaus hat aber vermutlich jeder Arzt oder Therapeut schon einmal die Erfahrung machen müssen, dass eine zuverlässig wirkende Behandlungsmethode nicht die zu erwartende Wirkung zeigt. Das kann verschiedene Gründe haben die es dann zu erforschen gilt. Grundsätzlich kann man aber sagen, dass über 80 Prozent der Menschen gut hypnotisierbar sind.

bonn gesund: Wie lange dauert in der Regel eine Therapie?

Theuerzeit: Diese Frage kann man nicht pauschal beantworten. Die Behandlungszeit ist einmal themenabhängig aber auch davon, wie gut der einzelne Klient mitarbeitet. Denn auch bei der Hypnosetherapie gilt, sich einfach mal hypnotisieren lassen und dann ändern sich die Dinge von alleine, ist unrealistisch. Grundsätzlich kann man aber sagen, dass die Hypnosetherapie zu den Kurzzeitmethoden zählt und man nach gut drei Sitzungen die mögliche Dauer einer Therapie wesentlich besser einschätzen kann. Kleinere Veränderungsprozesse sind auch bereits nach drei Sitzungen vollzogen.

bonn gesund: Arbeiten Sie auch mit Kollegen aus der herkömmlichen Medizin zusammen?

Theuerzeit: Wie schon zuvor gesagt, die Hypnosetherapie ist kein Allheilmittel. Wichtig ist, die Grenzen der Hypnosetherapie zu kennen und auch zu akzeptieren. Von daher halte ich es für absolut zwingend, ein entsprechendes Netzwerk unterschiedlicher Kollegen, selbstverständlich auch aus der herkömmlichen Medizin, zu pflegen.

bonn gesund: Wir danken für das Gespräch!

Im Interview:
Thomas Theuerzeitttheuerzeit-297x300

HypnoseZeit
Privatpraxis für Therapie & Coaching

Helene-Weber-Str. 19
53229 Bonn
Telefon: 0228 947 97 44
E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Web: www.hypnose-zeit.de

 

 

Bildnachweis:
Waage: marika/pixelio.de
Auge: VisuLexX/pixelio.de
Pillen: Dr. Leonora Schwarz/pixelio.de

Zusätzliche Informationen

  • Quelle(n): bonn gesund
  • Bildnachweis: VisuLexX/pixelio.de