Penispumpen im Test 2018

Eine Penispumpe ist generell der kleine Zylinder, in welchem das leichte Vakuum erzeugt wird. Das Vakuumerektionshilfesystem ist die manuell oder elektrisch betriebene Vakuumpumpe, welche dann über einen Penis gestülpt wird. Wird der Pumpvorgang gestartet, dann fließt kann in den Schwellkörper mehr Blut fließen und er wird steif. Es gibt auch die erhöhte Sauerstoffzufuhr bei dem Schwellkörper. Gegen Erektionsschwäche wirkt dies sehr positiv und es soll bei einem kleinen Penis auch zur Vergrößerung kommen.

Vor dem Zylinder wird ein Penisring platziert und damit kann die Gliedsteifheit erhalten bleiben. Bei der Vakuumtherapie soll die Erfolgsquote bei über 90 Prozent liegen. Nicht selten soll so auch die erektile Dysfunktion geheilt werden.

 

Was ist für Penispumpen zu beachten?

Die Pumpe ist eine Unterdruckpumpe, welche bei Impotenz als Hilfsmittel genutzt wird. Die Impotenz ist gegeben, wenn die Versteifung des Gliedes auf natürliche Weise nicht mehr erreicht wird und so der Geschlechtsverkehr nicht funktioniert. Der Vorteil für die Pumpe ist, dass keine medikamentösen Potenzmittel eingenommen werden müssen. Auch Implantationen müssen nicht überlegt werden.

Die Anwendung für die Penispumpen ist relativ einfach und auch Laien verstehen die Anwendung schnell. Die Penispumpe wird über das männliche Glied gestülpt und durch den Unterdruck wird es steif. An der Peniswurzel wird im Anschluss der elastische Penisring angebracht, damit es die Versteifung auch für längere Zeit gibt. Bei der erektilen Dysfunktion werden die Kosten sogar gelegentlich von Krankenversicherungen übernommen. Penispumpen bringen:

  • Dehnung von Penisgewebe für Ausweitung in Länge und Breite
  • Durch vermehrten Blutstrom wird der Penis steif
  • Durch den Penisring bleibt die Erektion aufrecht
  • Erektile Dysfunktion kann durch häufiges Benutzen beseitigt werden

 

Weshalb sind Penispumpen wichtig?

Werden Penispumpen überlegt, dann gibt es oft Probleme mit der Standfestigkeit von dem Penis. Oft gibt es keine anhaltende, eine schwache oder keine Erektion. Viele Männer haben auch das Gefühl, dass der Penis zu klein ist. Abhilfe soll es hier mit der Penispumpe geben. Durch den Unterdruck wird das Glied gezwungen, dass die wahre Größe gezeigt wird. Diese Größe wird dann mit dem Penisring fixiert. Wichtig dabei ist, dass der Penisring maximal eine halbe Stunde getragen wird. Als Extender gibt es bei der Pumpe die Möglichkeit, dass Länge und Umfang vergrößert werden. Es handelt sich um ein tragbares Modell und die Anwendung kann täglich über einige Stunden erfolgen. Sogar im Schlaf können die Modelle getragen werden und für die Gewebestreckung wird das Vakuumprinzip genutzt.

Die zylindrische Form ist noch geblieben, doch heute gibt es Modelle mit einem stylischen und modernen Aussehen.

Heutige Modelle haben mit den damaligen Anfängen der Penispumpen somit nicht mehr viel gemeinsam. Verschiedene Aufgaben werden von der Pumpe erfüllt und so gibt es psychologische positive Auswirkungen, die Stärkung der Muskulatur, die Dehnung und Vergrößerung von dem Bindegewebe sowie auch die Förderung der Durchblutung des Gliedes.


Schreibe einen Kommentar